Kurz erklärt

Quick Facts

  • Programmierte Verformungszonen weisen alle SEAT Modelle auf. Bereits in der Konstruktionsphase der Karosseriestruktur eines Fahrzeugs werden bestimmte Bereiche wie Front oder Heck so ausgelegt, dass sie sich bei einem Unfall vorbestimmt verformen und so in erheblichem Umfang Aufprallenergie abbauen.
  • Da die Karosserie kaum Möglichkeiten bietet, durch Materialverformung Energie aufzunehmen, muss dieser Bereich möglichst stabil gestaltet werden. Bei SEAT kommen an der Fahrzeugflanke verschiedene Schutzmechanismen zum Einsatz, die ein Verletzungsrisiko nachhaltig verringern.

 

 

Programmierte Verformungszonen

Bereits in der Konstruktionsphase der Karosseriestruktur eines Fahrzeugs werden bestimmte Bereiche wie Front oder Heck so ausgelegt, dass sie sich bei einem Unfall vorbestimmt verformen und so in erheblichem Umfang Aufprallenergie abbauen.

Dies trägt zu einer deutlichen Reduzierung der auf die Insassen unfallbedingt einwirkenden Kräfte bei und setzt das Verletzungsrisiko der Passagiere spürbar herab.

Die Sicherheitsfahrgastzelle eines Fahrzeugs wird jedoch so ausgelegt, dass selbst bei schweren Unfällen ihre Struktur und somit der Überlebensraum der Insassen weitgehend erhalten bleibt. Die Unfallkräfte werden gezielt um die Fahrgastzelle herum in andere Karosseriebereiche geleitet. Zur praktischen Überprüfung der Wirksamkeit der programmierten Verformungszonen dienen in erster Linie Crashtests. Programmierte Verformungszonen weisen alle SEAT Modelle auf.

Pedalwerk mit programmierter Verformung

Die programmierte Verformung sorgt dafür, dass Brems- und Kupplungspedal bei einem Unfall nicht weiter in den Fußraum des Fahrers dringen.

Über eine Hebelkinematik wird bei einem Frontalcrash das Pedalwerk weggeführt oder ausgeklinkt. Auf diese Weise soll die Verletzungsgefahr für den Fahrer im Fuß- und Beinbereich stark verringert werden. Auch das stehende Gaspedal im SEAT Altea ist nicht nur ergonomisch, sondern soll das Verletzungsrisiko weiter minimieren.

Seitenaufprallschutz

Aufgrund der praktisch nicht vorhandenen Deformationszone an der Fahrzeugseite sind die Insassen bei einem Seitencrash besonders gefährdet.

Da die Karosserie, anders als an Front oder Heck, an dieser Stelle kaum Möglichkeiten bietet, durch Materialverformung Energie aufzunehmen, muss dieser Bereich möglichst stabil gestaltet werden, damit die Fahrgastzelle möglichst wenig verformt wird. Bei SEAT kommen an der Fahrzeugflanke verschiedene Schutzmechanismen zum Einsatz, die ein Verletzungsrisiko nachhaltig verringern:

  • Seitenaufprallträger erhöhen die Steifigkeit der Türen und verteilen die bei einem Seitencrash auftretenden Energien.
  • Große Türüberdeckung mit den Säulen erhöht die Verformungssteifigkeit. Die bei einem Crash auftretenden Kräfte können so besser in den Unterboden und die Dachstreben abgeleitet werden.
  • Stabile A-, B- und C-Säulen

Zusammenschiebbare Sicherheitslenksäule

SEAT stattet alle Modelle mit diesem wichtigen Sicherheitsmerkmal serienmäßig aus.

Die zusammenschiebbare Sicherheitslenksäule besteht aus mehreren mechanischen Bestandteilen, die im Falle eines Frontalaufpralles dafür sorgen, dass das Lenkrad nicht weiter in den Innenraum und damit in die Gefahrenzone für den Kopf-Thorax-Bereich des Fahrers eindringen kann.

Sie besteht aus einem äußeren und einem innern Mantelrohr, die eine Spindel lagern. Die Lenkwelle ist somit teleskopisch verkürzbar. Dieses Gestänge entkoppelt darüber hinaus durch zusätzliche Gelenke die Lenkradbewegung beim Crash und sorgt dafür, dass der im Lenkrad untergebrachte Airbag die für den Wirkungsgrad best mögliche Position vor dem Fahrer beibehält.

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren