SEAT auf der IAA 2015

Die IAA 2015 wird in Erinnerung bleiben: Auch die 66. Ausgabe der alle zwei Jahre stattfindenden Messe sorgte wieder für viele Neuigkeiten, Überraschungen und Highlights - und SEAT war ganz vorne mit dabei.

Zur SEAT Pressekonferenz betrat der Vorstandsvorsitzende Jürgen Stackmann die Bühne und hielt seine mit Spannung erwartete Eröffnungsrede.

Jürgen Stackmann bestätigte nicht nur die Präsentation eines echten SEAT SUVs Anfang 2016, sondern gab mit dem Showcar SEAT Leon Cross Sport auch einen Vorgeschmack auf dessen Designsprache. Nicht zuletzt verkündete der Vorstandsvorsitzende, dass SEAT in den nächsten fünf Jahren sagenhafte 3,3 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren wird.

Zweifellos eines der größten Highlights der diesjährigen IAA war die Präsentation des neuen Showcars. Nachdem der SEAT 20V20 auf dem Genfer Autosalon 2015 für Staunen sorgte, begeisterte nun der SEAT Leon Cross Sport Fachpresse und Fans. Als echter Crossover, gebaut auf Basis des SEAT Leon SC CUPRA, bringt er dank Allradantrieb sportliche und dynamische Performance in jedes Gelände. Das Interieur strahlt sowohl Wärme als auch Qualität aus - mit orangenen Farbakzenten und kraftvollen Flächen. Von außen überzeugt der SEAT Leon Cross Sport durch eine markante Linienführung, spannende Proportionen und eine Lackierung in Ultra Orange. Typische CUPRA-Elemente an Front und Heck sowie dynamisch Voll-LED-Scheinwerfer komplettieren den rundum gelungenen Auftritt. Oder wie es Jürgen Stackmann ausdrückt: "Damit passt der Leon Cross Sport perfekt zur Marke und zu einem jungen, vielseitigen Lebensstil. "

Eine weitere Premiere war die Vorstellung des neuen SEAT Ibiza CUPRA, dem mit 141 kW (192 PS) stärksten Modell der SEAT Ibiza Familie.

Dieser überzeugt nicht nur mit seinem kraftvollen Motor, sondern setzt mit der neuen Full Link-Technologie, dem dynamischen Design sowie dem sportlichen Auspuffendrohr unverwechselbare Akzente.

Natürlich war auch der große Bruder des neuen SEAT Ibiza CUPRA, der Leon CUPRA 290, auf der IAA 2015 präsent. Mit seinen 213 kW (290 PS) beschleunigt er in nur 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, so dass es nicht verwunderlich ist, dass auch ihm auf dem SEAT Messestand viel Aufmerksamkeit zuteil wurde.

Eines der größten Highlights war die Präsentation der Sondermodelle, die den gegenwärtigen Zeitgeist am besten widerspiegeln: die Premiere der SEAT CONNECT Sondermodelle. In Kooperation mit der Technologie-Schmiede SAMSUNG entwickelt, überzeugen die Modelle SEAT Mii, Ibiza, Leon, Toledo und Alhambra CONNECT mit konnektiver Full Link-Technologie. Serienmäßig kann man damit verschiedene Funktionen seines Smartphones auf dem Media System Plus spiegeln  - und so während der Fahrt mit der Welt vernetzt bleiben. Damit ist der erste Schritt gemacht in Richtung vernetztes Fahren.

Ibiza CUPRA
1.8 TSI Start&Stop 141 kW (192 PS)
(Kraftstoffverbrauch Superbenzin bleifrei, kombiniert: 6,0 l/100 km; CO₂-Emission, kombiniert: 139 g/km; CO₂-Effizienzklasse: D*)

Leon SC CUPRA 290
2.0 TSI Start&Stop 213 kW (290 PS)
(Kraftstoffverbrauch Superbenzin bleifrei, kombiniert: 6,7 l/100 km; CO₂-Emission, kombiniert: 156 g/km; CO₂-Effizienzklasse: D)*

Leon CUPRA 290
2.0 TSI Start&Stop 213 kW (290 PS)
(Kraftstoffverbrauch Superbenzin bleifrei, kombiniert: 6,7 l/100 km; CO₂-Emission, kombiniert: 156 g/km; CO₂-Effizienzklasse: D)*

Leon ST CUPRA 290
2.0 TSI Start&Stop 213 kW (290 PS)
(Kraftstoffverbrauch Superbenzin bleifrei, kombiniert: 6,8 l/100 km; CO₂-Emission, kombiniert: 158 g/km; CO₂-Effizienzklasse: D)*


Abbildungen zeigen Sonderausstattungen. Die aufgeführten Ausstattungen sind abhängig von Modell sowie Modellvariante erhältlich.


* Die angegebenen (kombinierten) Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren (VO(EG)715/2007 in der gegenwärtig geltenden Fassung) ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO₂-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst.