Eine Spürnase für Qualität

Wir benutzen unsere Sinne täglich und auch wenn ein Fahrzeug kreiert wird. Maria José López muss es wissen. Denn ihre Nase ist ein besonders wichtiges Werkzeug für ihre Arbeit bei SEAT. Die Chemiker und ihr Team sind Spezialisten im Bereich der Duftstoffe und insbesondere im Bereich der Gerüche von Neuwagen - eine spezieller Beruf und ebenso unbekannt.

"Wir analysieren jeden einzelnen Geruch, der von einem nicht-metallischen Teil eines Fahrzeuges ausgestoßen wird und eruieren, ob dieser passend bzw. angenehm ist." Erklärt María José über ihre Arbeitsmethoden. "Bei einem der Tests erhitzen wir das Fahrzeug auf über 60 Grad und anschließend begibt sich das Test-Team in das Auto und bewertet den Geruch." Grund dafür ist, dass ein Fahrzeug intensivere Gerüche ausstrahlt, wenn es aufgeheizt ist und somit die Gerüche besser bewertet werden können.

Es wird stets versucht, einen möglichst positiven ersten Eindruck beim Einstieg in das Auto zu erzeugen. "Wenn einer der Bestandteile unangenehm riecht, wird ein Protokoll für den Austausch oder eine andere mögliche Lösung aktiviert." Weiters erwähnt María José, dass bei all diesen Gerüchen einer einzigartig ist: "Ein Fahrzeug sollte immer einen angenehmen Ledergeruch besitzen, denn das ist es, was dem Auto besondere Qualität verleiht.", unterstreicht sie.

Das Expertenteam rund um María José hat einen besonders ausgeprägten Geruchssinn, aber sie wissen auch, dass es andere Anforderungen für diesen Beruf gibt. Es darf nicht geraucht werden und kein Parfum oder andere Geruchsstoffe aufgetragen werden. Denn das würde die Testresultate verfälschen.

Diese Art des sogenannten organoleptischen Testens begann Mitte der 90er Jahre und hat seither stetig an Bedeutung gewonnen. Bei SEAT werden momentan jedes Jahr mehr als 400 Tests durchgeführt, um für jedes Fahrzeug einen charakteristischen "Neuwagengeruch" zu garantieren.