Die Farbe eines Autos

Drei Basiseielemente sind es, die es braucht um eine Farbe zu kreieren: Pigmente, Aluminium und Glimmer. Diese zu verbinden kann unzählige verschiedene Resultate bringen, aber am Ende können es nur 12 Farbtöne in die Farbpalette eines Autos schaffen.


Alles ist bis ins kleinste Detail geplant. Bevor an einem neuen Modell gearbeitet wird, lernt das Design-Team, welche essentiellen Eigenschaften es beinhalten muss; unter anderem welche Farben. Hierfür sind die Form und Größe eines Autos das beste Beispiel: "Kleine Fahrzeuge können in auffälligeren und helleren Farben gestaltet werden, wohingegen größere Autos dunklere und metallischere Töne haben sollten.", erklärt Jordi Font, Verantwortlicher für die "Color & Trim" (Farbe & Ausstattung) Abteilung bei SEAT.


Ein weiteres gutes Beispiel für die Tendenzen der Farbwahl sind Zielgruppen: "Farben die auffälliger und gewagter sind, werden häufiger von jüngeren Kunden gewählt, während sich Kunden in einem späteren Lebensabschnitt eher für elegantere Farben entscheiden." Ähnlich verhält sich unsere Ansicht gegenüber den Eigenschaften, die ein neues Fahrzeug ausstrahlen soll: "Ein sportlicher Wagen wird niemals die gleiche Farbpalette wie ein SUV, der erdigere und naturverbundenere Töne benötigt, aufweisen."


Ein weiterer wichtiger Faktor, der bei der Farbwahl beachtet werden muss, sind länderspezifische Klimata und Kulturen, welche sich unweigerlich auf die Märkte auswirken. Nichtsdestotrotz gibt es drei Farbtöne, die stets eingesetzt werden: Weiß, Schwarz und Grau. Diese Drei sind laut einigen Studien die populärsten Farben in Europa.


Doch nicht nur diese Faktoren spielen eine Rolle bei der Farbwahl. Das Resultat begründet sich auch aus einem "informed guess" (wohlbegründete Vermutung), die durch einige Studien und detaillierte Analysen untermauert wird, erklärt Font. Durch Studien der Farbtrends in der Mode und Architektur wird dem Color & Trim-Team ermöglicht, Prognosen bis zu drei Jahre im Vorhinein zu treffen. Da bis zur endgültigen Einführung einer Farbe über 100 Rezepte und 1.000 Liter Farbe getestet werden, wird dem Farblabor ein Stichtag zwischen Chemie und Kreativität gesetzt. Die Farbe des Autos ist ein wesentliches Schlüsselelement bei der Kaufentscheidung des Kunden und gerade deswegen wird viel Aufwand betrieben, um die richtigen Vorhersagen bezüglich der Trends zu treffen.

"Bei all den Farben die für ein Fahrzeug zur Verfügung stehen, ist eine besonderer als all die anderen - eben diese, welche das Auto am intensivsten beschreibt, erklärt und widerspiegelt", sagt Font. Im Falle des SEAT Ateca wurde ein metallenes Orange gewählt, das Samoa Orange. Die Inspiration für diese Farbe kam direkt von der Heimatstadt der Marke: "Barcelona ist die ideale Stadt um den Sonnenaufgang an der Küste zu bestaunen. Ein orangefarbener Horizont ist ein magischer Moment und dieses unglaubliche Gefühl wollten wir damit einfangen."

Farbe ist essentiell, wenn es um die mit einem Auto verbundenen Emotionen geht. Es definiert wie jeder Fahrer sein und gesehen werden will". Jordi Font betont, dass es "so viele Farben wie individuelle Stile gibt", und schließt daraus "Farben gibt es um sie zu leben und sie zu fühlen".