Niels Langeveld führt im SEAT Leon Eurocup

Paul Ricard wird dem Dänen Niels Langeveld (Baporo Motorsport) noch lange in Erinnerung bleiben. Niemand - nicht mal Langeveld selbst - hätte erahnen können, dass nachdem er sich die Pole Position für Samstag geholt hatte, der Vertreter von Baporo Motorsport durch zwei aufeinanderfolgende Siege der neue Spitzenreiter des SEAT Leon Eurocup werden würde. Mit drei Podiumsplätzen, drei Siegen und zwei Pole-Positions hat er sich nun zum Führenden und damit auch zum Mann der Stunde gefahren. Wenn also der Samstag inklusive Pole-Position nicht besser hätte starten können, so hätte der Sonntag nicht schlechter starten können. Niels Langeveld startete von der zehnten Position in ein sehr schnelles Feld und konnte sich durch einen effektiven Rhythmus, eine intelligente Fahrweise und konservative Runden bis nach Vorne kämpfen. Der Däne war vorsichtig und kämpfte sich in Weltklassemanier an Einem nach dem Anderen vorbei. Diese Aufholjagd wird noch so manchem in Erinnerung bleiben.

Am Samstag konnten Mikel Azcona (PCR Sport) und Alex Morgan (Baporo Motorsport) Langeveld aufs Podest folgen; am Sonntag gelang dies Julien Briche (JSB Competition) und seiner Teamkollegin Lucile Cypriano (JSB Competition), welche sich über der Ziellinie als zweite und dritte wiederfand. Spannung und Intensität waren die zwei Zutaten im Hexenkessel des mystischen französischen Rennrings bei dem ein erneuter Führungswechsel stattfand. Stian Paulsen konnte seine Treppchen-Serie 2016 das erste Mal nicht fortführen. Für das nächste Rennen wird ein starkes Comeback des Norwegers erwartet.

Nach aktuellem Stand befindet sich Niels Langeveld (Baporo Motorsport) mit 108 Punkten auf dem ersten Platz, dicht gefolgt von Stian Paulsen (Stian Paulsen Racing) mit 105 Punkten und dem Spanier Mikel Azcona (PCR Sport) mit 92 Punkten. In der Kategorie der "Ladies Trophy" führt Lucile Cypriano weiterhin mit 50 Punkten und greift damit bereits nach dem Titel.

Niels Langeveld, Baporo Motorsport, erster im zweiten Rennen des 2016 SEAT Leon Eurocup und Gesamtführender: "Was könnte ich mir mehr erwarten? Eine Poleposition und  zwei Siege in zwei Rennen sind einfach unglaublich. Wir sind schneller geworden und intelligent gefahren. Mein Auto ist quasi über die Rennstrecke geflogen. Ich fühlte mich von Anfang an wohl und überholte einen nach dem anderen, bis ich an vorderster Position ins Ziel fuhr. Ich möchte meinem Team noch einmal besonders für die heutige Leistung danken."

Julien Briche, JSB Competition, zweiter im zweiten Rennen des 2016 SEAT Leon Eurocup, zweiter im Wettbewerb:
"Wir sind wirklich glücklich unseren ersten Podiumsplatz auf Paul Ricard eingefahren zu haben. Auch wenn es für uns ein Heimspiel war - allerdings auch eines, wo wir in letzter Zeit nicht genügend Erfahrung sammeln konnten - war es weit entfernt von einem einfachen Rennen. Nichtsdestotrotz haben wir zwei JSB Competition Fahrzeuge auf das Podium gefahren und damit können wir zufrieden sein. Jetzt müssen wir weiterhin an unserer guten Leistung arbeiten und ganz besonders an den Einstellungen an unseren Autos für das nächste Rennen auf dem Mugello Ring."

Lucile Cypriano, JSB Competition, dritte im zweiten Rennen des 2016 SEAT Leon Eurocup, Führende der Ladies Trophy: "Das ist mein zweiter Podiumsplatz in dieser Saison. Damit muss ich mich wohl zufrieden geben, auch wenn es wirklich schwierig war, die richtigen Einstellungen für dieses Wochenende zu finden. Wir müssen weiterhin an uns arbeiten um in den nächsten Rennen weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Momentan führe ich auch die "Ladies Trophy" weiter an und hoffe, dass wir weiterhin so eine erfolgreiche Saison bestreiten werden.

Jaime Puig, Vorsitzender von SEAT Sport: "Das war ein intensives Wochenende, bei dem wir zwei unglaublich spannende Rennen sehen durften. Nach den großartigen Leistungen von Niels Langeveld hier auf Paul Ricard wird der SEAT Leon Eurocup noch spannender als erwartet. Wir sehen nach diesem Wochenende einen neuen Gesamtführenden und eine sehr eng aneinander gestaffelte Tabelle zwischen allen Fahrern. Spannung pur!"

Die Teams und Fahrer des SEAT Leon Eurocup reisen nun weiter nach Italien, wo zum ersten Mal in der Geschichte dieser Rennserie am Circuit Mugello gekämpt wird.