Entspanntes Fahren bei Nacht

In den Sommerferien sind die Straßen tagsüber am meisten ausgelastet, weswegen viele Menschen es bevorzugen bei Nacht zu fahren, um ihre Urlaubstage nicht im Stau zu verbringen. Normalerweise vermindert sich der Verkehr bei Nacht deutlich, allerdings erhöht sich das Risiko eines Unfalls durch verringerte Sichtverhältnisse und Müdigkeit. Unfälle bei Nacht machen in Europa 37% aller Verkehrsunfälle aus. Deshalb haben wir für Sie einige Sicherheitstipps vorbereitet:

 

Schalten Sie ihr Abblendlicht schon bei Abenddämmerung ein, um bessere Sicht zu garantieren und selbst besser gesehen zu werden. Das Fernlicht sollte immer dann benutzt werden, wenn kein entgegenkommender Verkehr geblendet wird und es die gesetzliche Lage zulässt. Manche Fahrzeuge sind mit automaitischer Lichtregelung ausgestattet, die verschiedenen Lichter bei Bedarf ein- und ausschaltet.

90% der für das Fahren eines Fahrzeuges benötigten Informationen werden durch unsere Augen weiter gegeben. Und da die visuellen Fähigkeiten des Menschen in der Dunkelheit stark abnehmen, dauert es länger bis man Fußgänger, Tiere und Signale wahrnimmt. Genau deswegen sind LED Lichter die stärksten Verbündeten, denn sie generieren angenehmeres und effizienteres Licht als die Halogen-Lampen, weil es dem Tageslicht am nächsten kommt und somit die Sichtbarkeit von Hindernissen oder Hinweisen verbessert.

 

Passen Sie die Geschwindigkeit ihrer Sichtweite an. Es ist ratsam, langsamer zu fahren, als sie das üblicherweise tagsüber tun würden.

 

Bewahren Sie stets Sicherheitsabstand, der niemals geringer als drei Sekunden zwischen Ihnen und dem Fahrzeug vor Ihnen sein sollte.

 

Achten Sie verstärkt auf frühe Anzeichen von Ermüdung, wie z.B. das schwer werden ihrer Augenlieder, Probleme bei der Spurhaltung oder die Erinnerung, wo Sie den letzten Kilometer gefahren sind. Schläfrigkeit beeinflusst die Reflexe ähnlich wie eine Alkoholisierung mit ungefähr 0,5 Gramm pro Liter. Bei den ersten Ermüdungserscheinungen ist es wichtig so bald wie möglich stehen zu bleiben und zu rasten oder zu schlafen, bis eine sichere Weiterfahrt garantiert werden kann. Manche Autos besitzen eine Müdigkeitserkennung, die wahrnimmt, wenn der Fahrer müde wird und folglich ein Warnsignal bei den Instrumenten erkennen lässt.

 

Beachten Sie unsere Tipps. Wir wünschen schon heute eine gute Fahrt in den Urlaub!