SEAT Leon Eurocup am Nürburgring

Das dritte Mal in der Geschichte des SEAT Leon Eurocups war der Nürburgring Austragungsort des Leon Eurocup, bevor es anschließend zum großen Finale nach Barcelona geht. Auf der Strecke zeigten die Rennfahrer Mikel Azcona (PCR Sport) und Alessandro Sebasti Scalera (Baporo Motorsport) ihr Können.

Das Rennen drehte sich fast nur um Mikel Azcona (PCR Sport), der wieder Mal konstant das ganze Wochenende seine Leistung hielt und nicht bessere Ergebnisse für seine Rennperformance erreichen hätte können. Azcone war unschlagbar und erreichte das Ziel 6.1 Sekunden früher als Alex Morgan (Wolf-Power Racing) und Niels Langeveld (Baporo Motorsport), welche entsprechend zweiter und dritter geworden sind. Der PCR Sport Fahrer fokussierte sich sehr auf den dritten Triumph dieser Saison. Zählt man seine Pole Position vom Freitag (mit einer 2'07.096 Runde) und seinen Samstags-Sieg dazu, ist der PCR Sport Vertreter nun an der Spitze des Wettkampfes und nur 5 Punkten vor Niederländer Niels Langeveld (Baporo Motorsport). Französin Marie Baus-Coppens (JSB Competition) war die schnellste in der "Ladies Trophy".

 

 

Alessandro Sebasti Scalera (Baporo Motorsport) führte das Rennen ohne jegliche Zweifel an. Von der ersten Runde bis zur letzten, führte er vor Stian Paulsen (Stian Paulsen Racing) und Julien Briche (JSB Competition), und siegte am Ende nach einem engen Kampf mit Lourenço Beirao (PCR Sport).

Nach zwei spannenden Rennen in Deutschland, führt Niels Langeveld (Baporo Motorsport) mit 202 Punkten, knapp dahinter Stian Paulsen (Stian Paulsen Racing) mit 191 und Mikel Azcone (PCR Sport) dicht gefolgt auf dem dritten Platz mit 185 Punkten. Marie Baus-Coppens (JSB Competition) ist nun an der Spitze der "Ladies Trophy" mit 72 Punkten.

Alessandro Sebasti Scalera, Baporo Motorsport, erster im Rennen2 vom SEAT Leon Eurocup: "Jeder Fahrer würde mit diesem Auto gewinnen. Ich möchte meinen Dank an SEAT SPORT und meinem Team aussprechen, weil es einfach eine große Ehre war, so einen Sieg wie heute einzufahren. Verständlicherweise möchte jeder Fahrer gewinnen, aber ich bevorzuge es nach knappen Kämpfen und Überholmanövern zu gewinnen. Nichts desto trotz, habe ich den Nürburgring sehr genossen, welchen ich schon seit sechs Jahren nicht mehr gesehen habe". Stian Paulsen, Stian Paulsen Racing, zweiter im 2. Rennen des SEAT Leon Eurocup: "Es war wirklich ein sehr durchwachsenes Rennen. Obwohl ich zweiter bin, bin ich nicht zufrieden, da wir nicht so schnell waren, wie wir eigentlich wollten. Wir müssen schauen, woran es gelegen hat und sicher gehen, dass wir beim nächsten Rennen in Barcelona stärker sind und das sollte sehr spannend werden.

Julien Briche, (JSB Competition), dritter im Rennen2 des 2016 SEAT Leon Eurocup: "Es war ein sehr kompliziertes Rennen, aber ich habe es sehr genossen. Wir haben bis zum Ende einige intensive Kämpfe ausgestanden und schließlich haben wir es auch erneut aufs Podium geschafft, was sehr wichtig für uns ist. Wir haben nur noch ein Rennen übrig, und ich hoffe, dass wir das so gut es geht genießen können - so wie die letzten Male."

Marie Baus-Coppens, JSB Competition, erste im Rennen2 des 2016 SEAT Leon Eurocup und Anführerin der "Ladies Trophy". "Ich hatte ein gutes Rennen, viel besser als gestern, und deswegen bin ich sehr zufrieden. Es war nicht einfach, durch all das Überholen und die Positionswechsel mit den Fahrern um mich in der Gruppe, aber am Ende konnten wir die TOP10 erreichen. Ich hoffe, dass wir in Barcelona so fortfahren können.

Jaime Puig, Direktor von SEAT Sport: "Tag für Tag liefert der SEAT Leon Eurocup spannende Rennen. Keiner konnte sich vorstellen, dass wir in der finalen Runde der Saison 2016 mit drei Fahrern im Wettbewerb für den Titel stehen, die nur einen minimalen Punkteunterschied haben. Wir hoffen natürlich, dass wir erneut zwei intensive und aufregende Rennen haben werden und das große Spektakel um den SEAT Leon Eurocup beibehalten können.